In.gredients: Einkaufen ohne Verpackung

Einmachglas, Nachhaltigkeit, in.gredients, Einkaufen, Supermarkt, Umwelt

Wie zu Großmutters Zeiten: In.gredients verkauft Lebensmittel ohne Verpackung. Foto: Ideas Visions Future

Jeder, der seine Lebensmittel im Supermarkt einkauft, kennt das Problem, das sich beim Auspacken zu Hause zeigt: Nachdem die Lebensmittel im Kühl- oder Küchenschrank verstaut worden sind, hat sich ein Berg unnötiger Verpackungen angesammelt. Das muss nicht sein! Mit in.gredients gibt es einen Supermarkt, der seine Produkte ohne Verpackungen verkauft.

Wie soll das funktionieren? fragen sich sicherlich viele an dieser Stelle. Die Geschäftsidee von in.gredients ist so simpel, dass man überrascht ist, dass nicht schon jemand anderes diesen Gedankenblitz hatte. Die Lösung: Man bringt einfach seine eigene Verpackung mit. Ob Tupperware, Glasflaschen oder diverse Dosen: Alles, was zu Hause im Küchenschrank liegt, kann als Aufbewahrungsmöglichkeit genutzt werden.

Das Einkaufen

Das Einkaufen funktioniert wie bei einem normalen Supermarkt. Nur mit dem Unterschied, dass vor dem Einkauf die Verpackung abgewogen wird. Anschließend füllt der Kunde die gewünschte Menge an Öl, Mehl, Zucker, Gewürzen, Kaffee oder Wein in seine Gefäße und wiegt sie wieder ab. Bezahlt wird lediglich das Tarragewicht der Ware. Zudem wählt der Kunde an der Kasse eine Wohltätigkeitsorganisation aus, die er mit seinem Einkauf unterstützen möchte.

Zu viele Verpackungen

Mit ihrem Konzept sehen sich die Gründer von in.gredients als Pioniere von precycling, dem verpackungsfreien Verkauf von Lebensmitteln. In Zeiten, wo selbst Äpfel oder Erdbeeren in Plastikfolie eingeschweißt werden, setzt sich in.gredients dafür ein, dass durch die Wiederverwendung von Behältnissen Müll vermieden wird. Die Gründer haben die Problematik aufgegriffen, dass in den USA von den 700.000 Tonnen Müll, die täglich auf den Mülldeponien landen fast die Hälfte Einwegverpackungen sind. Ein Thema, das auch in Deutschland von Bedeutung ist. Allein im Jahr 2010 fielen 16 Tonnen Verpackungsmüll in Deutschland an, stellte das Umweltbundesamt fest.

„Reduce, reuse and then recycle“ ist das Motto, das hinter in.gredients steckt. Denn wo Müll nicht entsteht, muss er auch nicht energieintensiv recycelt werden. Dabei geht es aber auch nicht nur um das Verringern von Verpackungsmüll, sondern auch um eine Veränderung des Konsumverhaltens. „Zusammen können wir die Art, wie wir essen, einkaufen und leben zum Besseren verändern“, sagt Gründer Christian Lane.

Auch wenn man nur in den USA in diesem Lebensmittelmarkt einkaufen kann, bleibt zu hoffen, dass sich auch in Deutschland bald Nachahmer finden. Damit auch wir in den Genuss kommen können, wie zu Omas Zeiten einkaufen zu gehen. Schon allein der Umwelt zuliebe!

Was hältst Du von diesem Konzept? Würdest Du dort einkaufen gehen? Hinterlasse uns einen Kommentar auf Facebook oder Twitter.

4 Gedanken zu „In.gredients: Einkaufen ohne Verpackung

  1. Eine tolle Idee! Absolut! Und ja, ich könnte mir sehr gut vorstellen, auf diese Art und Weise einzukaufen. Wie oft ärgere ich mich, dass einige Dinge doppelt und dreifach eingepackt sind. Da wäre diese Variante doch wirklich eine super Alternative.
    Und ich glaube auch, dass sich damit auf lange Sicht das Konsumverhalten verändern könnte. Und das ist auch dringend notwendig! (http://wp.me/p3usyN-7o)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s