Memola: Babywiege, Korb oder Kinderschaukel? Ein Interview mit Agnieszka Polinski

Mit Memola hat Agnieszka Polinski eine revolutionäre Babywiege entwickelt.

Mit Memola hat Agnieszka Polinski eine revolutionäre Babywiege entwickelt. Foto: Memola Deutschland

„Ich wollte mit Memola eine Wiege entwickelt, die nachhaltig ist und die mit dem Kind wächst“, sagt Agnieszka Polinski. Im Interview mit Redakteurin Johanna Pruski spricht sie über die Wiege und verrät, wer sie auf die Idee dazu gebracht hat. 

Hallo Agnieszka, schön, dass du etwas Zeit für unser Kurzinterview gefunden hast. 

Gerne!

Du hast eine ganz besondere Wiege entwickelt: Memola, eine Art Babywiege und Schaukel in einem. Für wen ist Memola geeignet?

Memola ist für jedes Kind gedacht. Unsere multisensorische Wiege fördert die Entwicklung jedes Kindes, seine Balancefähigkeit und die Haltemuskulatur. Sie stimuliert das Gleichgewichtsorgan und unterstützt die sensorische Integration. Besonders gut eignet sich Memola für Kinder mit neurologischen Problemen. Störungen der sensorischen Integration treten bei Kleinkindern häufig schon bei der Geburt auf. Oft merken Eltern erst im 4. oder 6. Lebensjahr, dass etwas nicht stimmt. Das kann sich bei der Bewegungskoordination bemerkbar machen, in Sprach- und Lesestörungen oder durch Konzentrationsschwierigkeiten. Meist kommt das Kind dann in eine sehr teure Integrationstherapie. Wir wollen von Anfang an helfen und die Kleinen fördern.

Ein Produkt wie Memola habe ich bisher noch nicht gesehen. Was ist das Besondere an der Wiege? 

Das revolutionäre an unserer Wiege ist, das sie multisensorisch ist. Das Kind kann problemlos auf dem Bauch liegen, gleichzeitig schaukeln und die Umwelt und Familie dank der transparenten Seitenwände in Ruhe beobachten. So kann das Gehirn in aller Ruhe alles in dieser Position verarbeiten. Außerdem lernt das Kind mühelos, Balance zu erlernen und zu halten. Memola fördert zudem auch die eigene Muskulatur.

Mit der Wiege hast Du auch einen Award gewonnen.

Ja, den Consumer Choice Award in der Kategorie „Das beste Zubehör für Baby und Kleinkinder 2016.“ Darüber habe ich mich sehr gefreut.

Du sagst, dass die Wiege mit dem Kind wächst. Kannst Du das näher erklären?

Memola begleitet unsere Kinder durch die gesamte Kindheit. Zuerst ist Memola eine Wiege, dann ein sensorischer Korb und am Ende eine Schaukel, die man bis zum 12. Lebensjahr nutzen kann. Das ist der Unterschied zu anderen Wiegen. Eltern müssen sich so nach der Anschaffung erst mal keine Gedanken machen, da Memola mitwächst und im Übrigen auch ziemlich gerne von Geschwisterkindern genutzt wird.

Erst Babywiege, dann Kinderkorb, später Kinderschaukel: Das ist MEMOLA.

Erst Babywiege, dann sensorischer Korb und später Kinderschaukel: Das ist Memola. Fotos: Memola Deutschland

Da bekommt man drei Produkte in einem, stimmt´s? Das ist sehr nachhaltig. 

Ja, das stimmt. Außerdem ist Memola nach dem sustainable design konzipiert. Das bedeutet, dass sie ökologisch ist, nicht nur im Bereich der umweltfreundlichen Materialien und des Recyclings, sondern auch keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt hat. Die Wiege ist aus recyclebaren Materialien (Textilien, Holz und Metall). Die verwendeten Materialien kommen vom europäischen Markt und das Produkt wird ausschließlich in Europa produziert. Alles was wir noch für die Memola brauchen, kaufen wir so nah wie möglich an dem Ort der Produktion.

Wie ist die Idee dazu eigentlich entstanden? 

Die Idee dazu kam, als meine Nichte geboren wurde. Sie war ein Frühchen. Dadurch kamen viele neurologische Probleme bei der Kleinen hinzu. Sie konnte nicht schlafen und wenn sie mal zur Ruhe kam, träumte sie unruhig, weinte viel. Die Ärztin empfahl, die Kleine viel zu tragen und zu schaukeln. Das Problem: Wie soll man das Kind die ganze Zeit herum tragen? Babys nehmen mit der Zeit zu und werden immer schwerer. Meine Schwägerin hatte dann die Idee mit der Taschen-Schaukel. Diese hat sie an einem zentralen Punkt im Haus aufgehängt und auf einmal war die Kleine ganz ruhig eingeschlafen. Meine Nichte entwickelte sich prächtig.

Und wie lange hat es von der Idee bis zum fertigen Produkt gedauert? 

Etwa 4-5 Jahre. Mit der Konzeption und der Produktion habe ich mir bewusst Zeit gelassen, da ich geeignete Materialien benutzen und die Umwelt und Familie in Einklang bringen wollte.

Und wo kann man die Wiege erhalten? 

Wir arbeiten mit vielen Shops und Geschäften zusammen, die unsere Memola verkaufen. Am einfachsten bekommt man die Wiege online auf unserer Homepage. 

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg mit Memola! 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s